Informationen

Warum Bio nicht gleich Bio ist, was Demeter-Bauern anders machen und warum wir „für Euch nah“ sind? Hier gibt es Antworten auf viele Fragen rund um den Bioladen organics in Erfurt.

 

Labor? No more! Die ÖkoSaatgutInitiative

ÖZI

In den Laboratorien der Saatgutkonzerne wird das Saatgut manipuliert um Züchtungen radikal zu beschleunigen und um neue, ertragssteigernde Sorten zu erhalten. Durch den Einsatz der cytoplasmatischenmännlichen Sterilität (CMS), der Zellfusion mit mutierten Genen, werden Hybrid-Sorten entwickelt. Sie haben die Fähigkeit der Fortpflanzung verloren und sind natürlich nicht mehr reproduzierbar.


Diese Praxis, Saatgut im Labor zu erschaffen, halten wir für einen gefährlichen Eingriff. Denn sie greift, mit unüberschaubaren Folgen, in den natürlichen Prozess des Lebens ein. In der Folge wird die Artenvielfalt reduziert.


Wir wollen ganz auf die genetische Manipulation verzichten und setzen auf die Züchtung auf dem Feld. So, wie sie die ökologische Pflanzenzucht betreibt und seit Generationen Teil unserer Kultur ist.

www.ökosaatgutinitiative.de

 

Bruderhahn Initiative Deutschland e.V.

BID

Die einseitige Zucht in der intensiven konventionellen Geflügelwirtschaft stellt die wachsende Bio-Branche vor die Aufgabe, Alternativen und ethisch vertretbare Lösungen zu entwickeln. Daran wird im ökologischen Landbau von engagierten Betrieben, Vermarktern und Verbänden auf verschiedenen Ebenen gearbeitet. Zum Beispiel an der Zucht von Zweinutzungsrassen, der Verlängerung der Nutzungsdauer oder der Mast von männlichen Küken. Die Bruderhahn Initiative Deutschland greift dieses drängende Thema der Brudertiere auf und hat eine Alternative im Umgang mit den Brudertieren entwickelt. Dazu wurde folgender Werbe-Slogan entwickelt: Rette meinen Bruder. Schluss mit dem nutzlosen Töten!


Die Bruderhahn Initiative Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, die unethische Praxis der nutzlosen Tötung der Bruderhahn-Küken zu beenden. Es werden alle Brudertiere aufgezogen, deren Schwestern für die Projektteilnehmer Eier legen. Der Schlüssel liegt hier bei einem Hahn pro 250 gelegte Eier, da eine Henne in ihrer Legeperiode ca. 250 Eier legt. Sein Fleisch wird dann zu bezahlbaren Preisen angeboten, auch wenn dies ökonomisch nicht sinnvoll ist. Das Problem des ökonomischen Nachteils, der durch die Aufzucht der Bruderhähne entsteht, wird durch die Bruderhahn Initiative Deutschland ebenso genial wie einfach gelöst: Für jedes Ei wird im Laden ein Zuschlag von 4 Cent veranschlagt. Diese 4 Cent werden zu 100% für die Aufzucht der Brudertiere und deren Vermarktung verwendet. Das Siegel belegt die Einhaltung der BID-Richtlinien.

www.bruderhahn.com

 

für Euch nah! – Vertrauen schaffen durch Nähe

fürEuchNah

Was ist das eigentlich?

Dahinter verbergen sich Produzenten, die fern ab der industriellen Landwirtschaft Produkte in Verbundenheit mit Natur und Mensch herstellen. Sie pflegen faire Handelsbeziehungen und bevorzugen kurze Wege. Ihr Handeln ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Die Herstellungsprozesse sind transparent. Die aus handwerklichen oder ursprünglichen Produktionsweisen resultierende Qualität spricht für sich. Unter den strengen Kriterien der Anbauverbände setzen sich die Hersteller hohe Ziele. Das macht sie glaubwürdig, authentisch und für uns alle nah.



In aller Kürze:

# Regionalität
Produkte aus der Region für die Region: Heimische Sorten und maximale Frische.


# Verbundenheit
Produktion in Verbundenheit mit der Natur, der Region und den Partnern


# Glaubwürdigkeit
authentisches und ehrliches Handeln der Beteiligten


# Qualität
garantierte Qualität durch bewusste handwerkliche Herstellung und Kontrollen


# Transparenz
von den Rohstoffen bis in den Laden nachvollziehbare Strukturen

www.fuer-euch-nah.de

 

 

 

Die Bio-Siegel

„Kontrollierter biologischer Anbau“, Bio-Siegel der EU, Bio im Produktnamen, die Logos der Anbauverbände: Es gibt viele Indizien die dafür sprechen, dass es sich um ein Bio-Produkt handelt. Doch auch bei Bio gibt es Qualitätsunterschiede.

 

Das EU-Bio-Siegel – die europaweite Mindestqualität

EU

Mithilfe des EU-Bio-Logos sind Bio-Lebensmittel leicht erkennbar. Nur Lebens mittel aus kontrolliert ökologischem Anbau nach EU-Öko-Verordnung mit über 95 % Bio-Zutaten dürfen das EU-Bio-Logo tragen. Die EU-Öko-Verordnung gilt nicht nur für den Anbau innerhalb der Europäischen Union, sondern auch für alle nach Europa importierten Bio-Lebensmittel wie Kaffee oder Bananen. Seit Juli 2010 gibt es europaweit ein neues Bio-Logo.

Das deutsche Bio-Siegel darf weiterhin zur Kennzeichnung von Bio-Produkten gemäß der EU-Öko-Verordnung verwendet werden.

 

Die Anbauverbände – wenn’s ein bisschen mehr sein darf

BiolandBiokreisDemeterGÄANaturland

Lange vor der Öko-Verordnung der EU haben sich ökologisch wirtschaftende Bauern in Bio-Anbauverbänden wie Bioland, Demeter, Gäa und Naturland organisiert. Die Verbandsrichtlinien zum Bio-Anbau und zur Verarbeitung gehen teilweise über die Bestimmungen der EU-Öko-Verordnung hinaus. Deshalb stellen Lebensmittel der Bio-Anbauverbände so etwas wie die „Premium“-Qualität unter den Bio-Produkten dar.